tn_slideSitz der Burg, Geschichte, Museumssammlung, Aktivitäten und Wissensvermittlung
Der architektonische Komplex, „das Museum, das über sich selbst erzählt“, besteht aus drei verschiedenen Bauteilen: Dem Mauerring, versehen mit Schutzwällen, Wegen und Öffnungen für die Waffen, der Residenz bestehend aus einem Palazzo mit Fresken aus Renaissance-zeit und dem Burgturm. Jedes dieser Elemente spiegelt die verschiedenen Bauphasen, Erweiterungen und Umbauten wider. Der Wohnbereich ist um einen inneren Hof gelegen und weist nennenswerte Fresken auf, sowohl auf den äußeren Fassaden als auch in den Innenräumen. Im Innern sind Stücke des Inventars und drei Marmorbüsten der Renaissance-Zeit, die während den Restaurierungen gefunden wurden, zu sehen. Von besonderem Interesse sind auf die Inschriften, die Häftlinge auf den Fenstern und Mauern hinterlassen haben. Die erste schriftliche Aufzeichnung über die Burg, ist im Jahr 1164 ans Licht gekommen, als der damalige König Friedrich Barbarossa ein Teil der Burg Obizzo Malaspina zuteilte. Einige Geschichtsschreiber erwähnen, dass Massa, circa ein Jahrhundert später im Jahr 1268 von den Truppen von Corradino von Svevia besetzt wurde, die die Region zerstörten. Im Folgejahr wurde die Burg von Bewohnern aus Lucca zerstört, welche die Ergebenheit der Menschen aus Massa den Truppen von Friedrich Barbarossa gegenüber nicht zuließen.
Die historischen Geschehnisse und die architektonischen Veränderungen der Burg aus den ersten Jahrhunderten des Spätmittelalters sind bis heute nicht ans Licht gekommen. Die Markgrafen aus Massa folgten der Adelsfamilie Malaspina, welche die Burg, in den ersten Jahren des 14. Jahrhunderts an Castruccio Castracani degli Antelminelli übergab. Vom 14. Jahrhundert bis zur Mitte des folgenden Jahrhunderts waren Massa und die Burg von Lucca, Pisa und Florenz abhängig. Nach verschiedenen Ereignissen, vom 15. Jahrhundert an war die Burg Eigentum der Markgrafen Malaspina di Fosdinovo. In dieser Zeit, zwischen 1400 und 1600 nahm die Burg die Rolle des Wohnsitzes ein und erfahr tiefgreifende Veränderungen und große architektonische Eingriffe, die auch die Modernisierung der Verteidigungsanlagen einschloss und bis ins 17. Jahrhundert gingen. Nach der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts hatte die Burg in erster Linie eine militärische Funktion bis die noch nicht verbunden Staaten Geschichte waren. Ab dem Jahr 1946 fungierte die Burg einschließlich als Gefängnis. Heute ist die Burg ein Ort für Ausstellungen, Konzerte, Tanzaufführungen, Versammlungen und Messen. Außerdem finden hier Hochzeiten, gastronomische Veranstaltungen statt und der Ort dient als Fotokulisse zu verschiedenen Anlässen. Es gibt einen Pausen-Bereich sowie im inneren Teil der Burg Orte, die ausgestattet sind für spielerische und wissensvermittelnde Aktivitäten. Hierbei geht es um das Museum und die Geschichte der Burg. Die Aktivitäten richten sich nicht nur an die regionalen oder italienischen Schulklassen, sondern auch an Gruppen und Familien.

Anfahrt
Via del forte 15 in 54100 Massa
Von der Autobahnausfahrt Massa, fahren Sie Richtung Massa Zentrum. Ab der Kreuzung mit der Bundesstraße 1 (SS 1) Aurelia, folgen Sie bitte den Schilderungen bis zur Burg.
GPS-Daten: +44° 1′ 55.66″, +10° 8′ 45.46″
UTM: 44.032128, 10.14596